Zurück zur Hauptseite Meine Gedichte 1987-1992

Ich will ein Gedicht schreiben...


Ich will ein Gedicht schreiben
das so schön klingt wie die Konstanz einer Stimme,
in hellem Plätschern seine Verse aufbauend
Dich beleuchtet wie eine Sonne,
fröhlich Deine Sinne erhellt, lächelnd
wie eine Blume siehst Du sehnsüchtig
dem duftenden Klang der Verse: mich

Ich will ein Gedicht schreiben
so melancholisch wie der Frühlingsmorgen;
bei dem Du dasitzt, mit schrägem Kopf
die Hände im Schoß, ein feuchtes Lächeln.
In Deiner in-Dich gekehrtheit, Deine Augen
unfixiert nach innen sehend, Erwartung
steht in Deinen Zügen, Doch ich finde nicht
zu Dir

Ich will ein Gedicht schreiben
Blaß wie eine Stadt am Morgen,
die Deine Augen vergrößert,
Du Deine trockenen Tränen nach innen schüttest,
in die Ferne blickend, Deine Züge
glatt und kahl, lieblich wie der Schmerz
und versteinert in weißem Marmor

Ich will ein Gedicht schreiben
Daß Dich erdrückt wie der Himmel vor dem Wolkenbruch;
Dich vertrocknet, von innen zersetzt;
Du bist eingefallen, schweifst hohl ins Nichts, durch das Dunkel.
Ich will Dich zerfallen sehen, Du blätterst schwarz...
Zusammen mußt Du brechen, und implodieren !
Damit mein Schmerz erstickt, dieser Niemand;
Ich nehme Deine Asche in beide Hände
und verwehe sie ins Land der Träume

Ich will ein Gedicht schreiben
das die Erlösung ist für uns Beide;
ich will es herausschreien, jede Sekunde
und Stunde um Stunde, uns zueinander führt.
Ich will Dir schreiben
Doch ich finde nicht den Weg


Buggi 10/8/92