Zurück zur Hauptseite Meine Gedichte 1987-1992

Geborgenheit


Gefallen in einem Bau
dessen Elementares gut durchdacht aber schlecht ausgeführt ist
dessen Wände, schlicht und grau
in Depressionen sprechen
Ansteckend, mitreißend, so kahl
und einsam wie ich mich ohne Dich fühle
Umgeben von Alltagsmenschen, primitiv in der Wahl
in Gedanken an Freunde, die sich in langjähriger Verlogenheit
diese Auszeichnung zu geben wagen
Von denen gehetzt, die ich einst mochte
Das falsche Feuer, um das falsche Wassser zu verklagen
Lande ich bei Dir, auf der Suche nach Geborgenheit
bei uns gibt es keine falschen Worte,
wenn, dann nur ehrlichen Streit
Mein einziger Wunsch, Dir Liebe zu geben
und mit Dir in höhere Sphären zu schweben
Vergessen das Unrecht, vergessen die Freunde
nur Dich und mich in Mondheller Nacht
geborgen in Liebe, der innigsten Macht
Erschreckende Erkenntnis nicht bei Dir zu sein
Gerüche von Dir, bloß falscher Schein
So stehe ich da, vereinsamt und allein
denke an die Freunde, für die ich nur eins bin
Spielball der Sucht, zum Vorteil derer
die noch viel einsamer sind, deren Lebenssinn
in Ausnutzung und Manipulation besteht, ohne Hoffnung
aug Gefühle, Träume und Wünsche
Gefangene der Charakterlosigkeit
Im Banne der Verlorenheit

Buggi 8'88