Zurück zur Hauptseite Meine Gedichte 1987-1992

Das Warten


Besessener Stuhl
zum Glauben verdammt
zur Folter geschaffen
Verseuchte Luft
Getriebene Schwäche
Ich sitze
mit kränklicher Verachtung
vor dem Dasein meiner Krankheit
und warte auf die Stunde X
Sie kommt
unvermeidlich, unabwendbar
wie die Nacht.
Benebelte Gedanken
viruszerfressen
Dunkle Gestalten
blenden in meine Augen
Geschlagene Müdigkeit
währt
in elender Länge,
füllt mich aus
mit verworfenen Gedanken,
auferstandener Liebe,
die mich zerfrißt,
verfallen läßt
Getötete Vernunft führt mich
ins Leben der Steinzeit
Geendetes Trauern
lebt
im Verlußt deiner Gedanken
schiebt sie auf
zum höchsten Punkt des Verfalles
Sie steigen
und fallen
Verflucht sei
die Achterbahn
Meine Liebe stirbt
in meinem Wahn
Der Dom des Schmerzes erweitert sich
Die Sehnsucht erwacht, ich will nur Dich


Buggi 26/10/88